Mit Lichtwecker gegen Schlafstörungen

Ist es eine Sache, worüber sich die Welt einig ist, dann, dass niemand gerne mit einem lauten Wecker aufwacht. Manch einer tut sich natürlich immer noch leichter, als der andere. Depressionen werden oft von belastenden Schlafstörungen begleitet. Schlafstörungen können nicht nur ein Begleitsymptom für Depressionen sein, sondern auch Auslöser oder Ursache! Viele Menschen mit Depressionen leiden an Schlaflosigkeit, was bedeutet, dass sie Schwierigkeiten beim Einschlafen und am frühen Morgen beim Aufwachen haben. Das Gefühl, nach dem Aufstehen erschöpft, müde und antriebslos zu wirken, ist kein erfolgversprechender Weg, in den Tag zu starten. Häufig besteht eine starke Abhängigkeit der Lichtverhältnisse gegenüber der eigenen Stimmung, die durch Lichteinstrahlung therapeutisch beeinflusst werden kann. Insbesondere zu kalten Jahreszeiten, bei denen wir mit weitaus weniger Tageslicht konfrontiert werden, du möglicherweise an einer saisonalen Depression (Winterdepression) leidest, existieren weitaus bessere Möglichkeiten, den Tag zu beginnen. Auf dem Markt hat sich der Wake-Up Lichtwecker, oder Tageslichtwecker genannt, zu einem bewährten Mittel entwickelt und bietet eine Chance, den Schlafrythmus positiv zu beeinflussen. Ich liefere dir Erfahrungswerte aus eigener Hand, viele Informationen und Tipps rund um das Thema Lichtwecker sowie weitreichendere Infos zu verwandten Themen. 

Wie funktionieren Lichtwecker?

Die Medizin setzt bereits lange auf Licht und nutzt es für die unterschiedlichsten Therapien. Lange vor Entstehen von Depressionen ist es möglich, mit dem Einsatz eines Lichtwecker, der vereinfachten Form einer Lichttherapie, im Allgemeinen vitaler und fitter fühlen. Lichtwecker haben die Funktion, einen gewöhnlichen Sonnenaufgang zu simulieren. Statt dass auf Anhieb der Weckton ertönt, verleitet die Sonnenaufgangssimulation zu einer natürlicheren Aufwachphase. Innerhalb einer bestimmten Zeit wird das Licht immer heller. Stelle sicher, dass der Körper sanfter aufwacht und nicht wie bei einem normalen Wecker viel zu schnell aus dem Schlaf gerissen wird. Das Freisetzen von Glückshormonen erhöht sich. Der Serotoninspiegel steigt. Die Produktion von Melatonin, das den Schlaf fördert, stoppst du damit. Antrieb und Energie steigern sich erheblich und du findest einen angenehmeren Start in den Tag.

Für eine angenehmere Aufwachphase sorgen entsprechende Wecktöne. Viele setzen hier auf möglichst natürliche Töne wie beispielsweise Meeresrauschen oder Vogelgezwischer. Die meisten Wake-Up Lichtwecker setzen auf LED-Leuchten. Diese lassen sich zwar nicht wechseln, haben in der Regel jedoch eine bedeutend längere Lebensdauer.  Viele Modelle helfen dank der Sonnenuntergangssimulation insbesondere bei der Einschlafphase: Sie dimmen das Licht langsam und kontinuierlich, bis es zu einem bestimmten Zeitpunkt erlischt. Somit lassen sich Schlafstörungen bereits zur Einschlaf- als auch Aufwachphase aktiv therapieren.

Eine professionell überwachte Lichttherapie ersetzt ein Lichtwecker nicht. Einerseits gibt dies aber Aufschluss darüber, ob du überhaupt für eine Lichttherapie empfänglich bist. Ein besseres Schlaferlebnis bietet dir ein Lichtwecker allemal. 

Was bringen Lichtwecker?

Was ein Lichtwecker in der Praxis für Auswirkungen tatsächlich hat, möchte ich schließlich selbst herausfinden. Ich bin Ende 20, immer wieder von depressiven Phasen geplagt, leide insbesondere unter der Schwierigkeit, einen geregelt guten Schlaf zu finden. Mir fällt es enorm schwer, während Wochentagen ad hoc einzuschlafen.

Lichtwecker gegen Winterdepression
Lichtwecker gegen Winterdepression

Dafür schlafe ich am Wochenende umso länger und vermeintlich besser. So lange, dass ich fast das halbe Wochenende dafür opfere. Zu sehr bleibt unter der Woche der abgelaufene Tag im Kopf hängen, zu sehr mache ich mir Gedanken über den nächsten Tag. Nicht nur, dass ich wertvolle Zeit für einen ausgewogenen Schlaf verprasse und davon ausgehen muss, dass am Morgen der Weckruf wieder viel zu früh kommt. Die Wahrscheinlichkeit, mit dem allergrößten Elan in den neuen Tag zu starten, tendiert gleich gen Null. Der Wunsch, besser schlafen zu können, ist groß.

Bisher habe ich mich immer von meinem Handy wecken lassen. Wenn ich nicht den inneren Schweindehund sofort besiege, besteht die Gefahr, zu verschlafen. Aus diesem Grund habe ich mir angewöhnt, zwei verschiedene Weckzeiten mit zwei verschiedenen Tönen laufen zu lassen. Der Stress nach dem Aufwachen verschwindet dabei bei weitem nicht. Abgesehen davon, dass wir unser Handy ohnehin zu oft und zu lange bei uns haben. Wenig Schlaf, wenig Energie und wenig Wochenende. Die Wintersaison beginnt und macht das Ganze nicht gerade einfacher. Das war für mich der Beweggrund, daran etwas zu ändern. Ich möchte endlich besser schlafen können. Im Winter 2017 habe ich mich entschlossen, mir einen Lichtwecker zuzulege und all die verheißungsvollen Argumente in einem Selbsttest geprüft. Schlimmer geht es schließlich nicht mehr. Da ich für einen Versuch allerdings nicht ganz tief in den Geldbeutel greifen möchte, entschied ich mich für eine preiswerte Variante.

Yoozon Wake Up Light Wecker

Lichtwecker
Yoozon Lichtwecker

Ich habe bei Amazon.de den Yoozon Wake Up Lichtwecker gekauft. Der Yoozon Wake Up Light Wecker selbst macht einen stabilen Eindruck und liefert die notwendigsten Features, die ich mir für dieses Gerät vorgestellt habe. Der Touch Screen sorgt für eine simple Bedienung. Es lässt sich zwischen dem 12- und 24 Stunden Zeitsystem entscheiden. Die Weckfunktion wie auch die Sonnenuntergangsfunktion lässt sich minutiös einstellen. Innerhalb von 30 Minuten stellt sich die Helligkeit um. Für den Weckton gibt es sechs verschiedene Varianten. Zusätzlich kannst du es auch der vertrauten Stimme aus dem Radio überlassen, dich aufwecken zu lassen. Der Weckton, der sich über fünf Minuten erstreckt, lässt sich anhand der Snooze-Funktion jeweils um 5 Minuten hinauszögern. Das warmweiße Licht ist über zehn Helligkeitsstufen regulierbar und ist obendrein mit den sieben unterschiedlichen Lichtfarben als Nachtlicht oder Stimmungslicht nutzbar.

Features:

Technische Daten:

Lieferumfang:

Erfahrungswerte nach einer Woche

Lichtwecker Batteriefach
Lichtwecker Batteriefach

Vorarbeit: Zunächst macht es Sinn, sich anhand der Bedienungsanleitung mit dem Lichtwecker vertraut zu machen. Die Bedienungsanleitung gibt es auch in deutscher Sprache. Bei dem ein oder anderen Wortlaut gilt es, ein Auge zudrücken. Nichtsdestotrotz sind alle Funktionen erklärt, wodurch es bei der Inbetriebnahme zu keine Probleme kommen wird. Wichtig ist die Erkenntnis, dass der Wecker ohne Netzanschluss und nur mit 3x AAA Batterien ebenfalls seinen Dienst leistet, allerdingsohne Lichtfunktionen.

Tag 1: Neben den sechs Wecktönen, worunter sich beispielsweise Vogelzwischern und Wasserwellen befindet, lässt sich zusätzlich ein Radiosender nach  Wahl als Weckdienst umfunktionieren. Als notorischer Zweifler, stellte ich natürlich zur Sicherheit auch noch weiterhin mein Handy zum Backup als Wecker ein. Tatsächlich wachte ich dann auch in der Früh vom ersten Weckton auf. Wenn du allerdings die Snooze-Funktion vom Handy gewohnt bist, der einem alle fünf Minuten vehement daran erinnert, den Hintern hochzubekommen, wirst du hier im Halbschlaf erst ein mal daran erinnert, dass du für diese Funktion den Wecker berühren musst. Daran dachte ich nicht, daher war am ersten Versuchstag in der Tat das Handy der Retter in der Not. Zu verlockend war die Möglichkeit, einfach weiterzuschlafen. Das grelle Licht des Lichtweckers vermittelte mir zwar auf Anhieb ein beruhigenderes Gefühl, aber gerne aufstehen wollte ich trotzdem nicht.

Tag 2: Zwar kaufte ich mir den Wecker, um hauptsächlich besser aus dem Bett zu kommen. Die Sonnenuntergang-Funktion wollte ich logischerweise ebenfalls ausprobieren. Um vor dem Schlafengehen noch ein bisschen runter zu kommen, lese ich gerne Bücher. Hierbei  gehe ich wenig strukturiert vor. Ich lese so lange, wie es möglich ist. Auf Anhieb wurde deutlich, dass der simulierte Sonnenuntergang tatsächlich einen erheblichen Effekt hat. Das Buch legte ich sofort zur Seite, als es mir schwer fiel, die Buchstauben überhaupt zu entziffern. Es schlich sich innerhalb der 30 Minuten auf Anhieb eine Müdigkeit ein, der ich schließlich folgte. Die Snooze-Funktion ist dagegen noch immer nicht verinnerlicht. Erneut half mir das Handy aus der Patsche. Das Aufstehen selbst fiel mir wirklich schon am zweiten Tag etwas leichter. Die große Lust auf den bevorstehenden Alltag stellt sich noch immer nicht ein. Das Licht vermittelt jedoch eine gewisse Wärme, die es leichter macht, die Komfortzone zu verlassen.

Tag 3: Der positive Eindruck des simulierten Sonnenuntergangs bestätigte sich bereits nach kurzer Zeit. Nach gut 10-15 Minuten war ich erneut so weit, das Buch aus der Hand zu geben und mich in die Decke zu kuscheln. Der Tag konnte zu Ende gehen. Erneut bin ich sehr gut in den Schlaf gekommen. Der Weckruf erfolgte am Mittwoch. „Bergfest“ einer anstrengenden Woche steht an. Ich gestehe: Einerseits ging mir die mäßige Qualität des Radios auf den Wecker. Allerdings verweile ich in einer Kellerwohnung, weshalb mir die beste Qualität verwehrt bleibt. Andererseits schaffte ich es aber auch wieder nicht, vor Ablauf der 30 Minuten den Hintern hochzubekommen. Nur zu gern döste ich weiter vedräte zu gerne die bevorstehenden Hindernisse des anstehenden Tages. Stimmungserhellend wirkt der Lichtwecker von Yoozon auf mich noch nicht.

Tag 4: Bevor der Sonnenuntergang bevorstand, wählte ich einen anderen Weckton. Von Vogelgezwischer aufgeweckt zu werden, klang für mich verlockend. Das Einschlafen klappte erneut wunderbar. Hier möchte ich schon ein kleines Zwischenfazit ziehen: Alleine für das Einschlafen lohnte sich der Kauf des Weckers. Vogelgezwischer über zwei Minuten hinweg fand ich zwar etwas nervig. Dennoch habe ich komplett ohne Snooze-Funktion die Augen offen halten können. Zwar drehte ich mich noch einmal um, allerdings hielt mich das grelle Licht in diesem Moment an, nicht noch mal der Sehnsucht des Schlafs zu verfallen. Ich raffte mich langsam auf, nahm mir etwas länger Zeit, meine Klamotten drüberzuziehen und fühlte mich weitaus entspannter.

Tag 5: Die Woche war eh anstrengend genug. Das schnelle Einschlafen auf die Funktion des Sonnenuntergangs zu schieben, ist da gar nicht nötig. Ins Bett gefallen, Augen zu und weg. Beim Aufwachen entschied ich mich schnell, mehrmals von der Snooze-Funktion Gebrauch zu machen. Ich habe in der Tat mit mir kämpfen müssen. Bis ich mich kurzentschlossen dazu entschied, schlicht und ergreifend auf wechselnde Farben umzustellen. Es animierte mich dazu, dem Farbverlauf zu folgen und nicht noch mal die Augen zu schließen. Das hat in diesem Moment extrem geholfen, noch den Hintern hochzubekommen.

Tag 6: Wochenende! Endlich! Theoretisch die Möglichkeit, etwas länger wach zu bleiben. Ich entschloss mich dazu, dennoch frühzeitig ins Bett zu gehen, mich erneut am eingestellten Sonnenuntergang zu orientieren und lieber noch mal das Buch in die Hand zu nehmen, anstatt vor dem Fernseher den Tag ausklingen zu lassen. Die Weckfunktion ließ ich für das Wochenende ausgeschaltet. Ich wachte zwei Stunden früher auf, als es in den Wochen zuvor der Fall war. Zwar habe ich mir kurz überlegt, weiterzuschlafen. Allerdings merkte ich schnell: Das ist gar nicht nötig. Ich wirkte fit, ausgeschlafen und ergriff die Chance , etwas mehr Zeit für das Wochenende aufzubringen.

Tag 7: Für den letzten Tag der ersten Woche tankte ich genügend Kraft, den Abend etwas länger zu dehnen. Erst nach Mitternacht rufte das Bett. Ich ließ mich erneut vom Sonnenuntergang leiten. Auch hier bestätigte sich noch mal: Das Einschlafen verläuft deutlich reibungsloser als in der Vorwoche ohne den Wake Up Lichtwecker. Dies hatte zwar zur Folge, dass ich in der Tat am Sonntag etwas länger schlief, als noch am Tag zuvor. Dennoch wirkte ich ausgesprochen ausgeglichen. Der Stress, dass mit dem Sonntag die Ruhepause schon wieder ihr Ende nimmt und eine neue anstrengende Woche bevorsteht, tangierte mich weniger als in den Wochen zuvor.

Zwischenfazit nach 7 Tagen: Nicht nur, dass der Wecker täglich zur gleichen Zeit „herunterfährt“, scheint er mir auch deutlich zu signalisieren, wann ich das Buch wirklich aus der Hand geben sollte. Sobald ich mich schwer tue, aufgrund der sinkenden Helligkeit überhaupt lesen zu können, lege ich selbiges zur Seite. Vom Gefühl her schafft es die Untergangssimulation, mir Stück für Stück eintrichtern zu können, dass es nun Zeit ist, zu schlafen. Die Müdigkeit nimmt im Rahmen der 30 Minuten deutlich zu und ich komme  sehr gut in den Schlaf, ohne mich lange voller Gedanken herumzuwelzen. Die Einschlafphase verbesserte sich bereits in den ersten sieben Tagen um ein vielfaches. Im Vorfeld wirkte die Sonnenuntergangssimulation eher als nettes Gimmick.

Lichtwecker Helligkeit
Helligkeit beim Lichtwecker einstellbar

Das Aufwachen bereitet mir indes nach der ersten Woche noch merklich Probleme. Ich experimentiere noch herum, ob ich mir weiterhin das Handy als Backup einstelle, welchen Weckton ich schließlich favorisiere und ob es überhaupt klug ist, die Snoozefunktion zu nutzen. Nicht abstreiten lässt sich dabei, dass auch in der Aufwachphase das Licht eine elementare Rolle einnimmt. Lässt man sich darauf ein, vermittelt einem der simulierte Sonnenaufgang ein  warmes, wohltuendes Gefühl. Die Aussicht, dass sich der Körper dahingehend noch besser einstellt, halte ich für sehr hoch. Insgesamt bleibt festzuhalten, dass bereits nach einer Woche die Lichtverhältnisse einen Einfluss auf mich nahmen, die ich nicht wirklich für möglich hielt. Ich möchte die Optionen, die mir der Lichtwecker liefert, jetzt schon nicht mehr missen und bin zuversichtlich, dass mir dieser in Zukunft einen wichtigen Dienst leistet, um das Einschlaf- und Aufwachverhalten zu optimieren.

Zwischenfazit nach 4 Wochen: Die Weihnachtszeit ging zu Ende. Das neue Jahr ist da. Der einwöchige Urlaub war ebenso schnell vorbei, wie er gekommen ist. Natürlich ließ ich es mir nicht nehmen und verzichtete in der Urlaubszeit darauf, mich von der Sonnenuntergangssimulation in den Schlaf begleiten zu lassen. Auch auf die Sonnenaufgangssimulation verzichtete ich komplett. Die Frage, die sich stellte: Wie schnell gewöhne ich mich wieder an den Alltagsrhythmus nach dem Urlaub? Aus meiner Erfahrung heraus muss ich sagen, dass sich keine Langzeitwirkung mit der Nutzung des Lichtweckers entwickelt hat. Sprich, das Aufstehen fühlte sich am ersten Arbeitstag genauso beschwerlich an, wie sonst auch. Allerdings zeigte schon der zweite Tag, dass ich mich sehr schnell wieder in den Rhythmus begeben konnte, den ich mir schon vor dem Urlaub angeeignete. Das Einschlafen funktioniert seither wesentlich besser. Das Aufwachen erlebe ich um einiges entspannter, als noch vor Monaten. Der Eindruck aus der ersten Woche bestätigte sich weiter. Ich kann mittlerweile wesentlich besser schlafen.

Pro und Contra zum getesteten Lichtwecker:

+ Klasse Preis-/Leistungsverhältnis

+ angenehme Aufwach- und Einschlafphase

+ zeitloses Design

+ leichte Bedienbarkeit

+ verschiedene Töne

+ schöne Lichtfarben

+ Grundeinstellungen mit Batterien auch ohne Stromzufuhr nutzbar

– Klang der Wecktöne teilweise nicht perfekt

– Wecktonlänge nicht einstellbar

Bauähnliche Modelle

… mit identischen Funktionen:

Was sind die besten Lichtwecker?

Der Yoozon Lichtwecker ist nur ein Beispiel, um die potenziellen Vorteile für diese Art von Wecker herausarbeiten zu können. Zugegebenermaßen wusste ich zunächst nicht allzu viel zum Thema Lichtwecker, also entschied ich mich für die kostengünstige Variante. Die tut es als Einstiegsmodell definitiv auch! Aber natürlich gibt es auf dem Markt vermehrt auch von Markenherstellern Produkte, die qualitativ noch ein mal eine Schippe drauflegen können. Insbesondere die Firma Beurer ist als Spezialist für Gesundheit und Wohlbefinden eine glaubwürdige und hochqualitative Adresse und bietet eine Reihe an medizinischen Produkten. Im Bereich der Lichtwecker geht die Auswahl vom Einstiegsmodell Beurer WL 32* bis hin zum 4 in 1 Lightup Lichtwecker WL 90*. Eine Auswahl der besten und zugleich preiswerten Lichtwecker, gibt es in der nachfolgenden Übersicht auf einen Blick.

Lichtwecker bei AmazonBeurer WL 80 LichtweckerTelefunken R1006L LichtweckerMEDION MD 43289 LichtweckerPhilips HF3520/01 Lichtwecker
Sonnenaufgang Ja Ja Ja Ja
Sonnenuntergang Ja Ja Ja Ja
Schlummerfunktion Ja Ja Nein Ja
Lichtwechsel Ja Ja Ja Nein
Helligkeitsstufen 20 10 10 20
Alarmtöne / Melodien 8 3 1 5
Weitere Highlights Individuelle Farbfixierung, Musik über USB-Stick abspielbar, AUX-Eingang UKW-Radio, Wecker mit Dual-Alarm (2 Weckzeiten), mit Fernbedienung, AUX-Eingang UKW-Radio, USB-Ladefunktion, Wecker mit Dual-Alarm (2 Weckzeiten), AUX-Eingang UKW-Radio, Wecker mit Dual-Alarm (2 Weckzeiten)
Lichtwecker bei Amazon*

Alleine von Philips gibt es mittlerweile mehrere Lichtwecker, die sich untereinander unterscheiden. Um ein Gefühl zu bekommen, was es hier unter den Philips Lichtwecker für Unterschiede gibt, habe ich kurzerhand vier verschiedene Modelle gegenübergestellt und die relevanten Funktionen verglichen:

Philips LichtweckerWake-Up Light HF3506Wake-Up Light HF3510Wake-Up Light HF3510Wake-Up Light HF3531
Dauer Sonnenaufgangssimulation 30 Minuten 20-40 Minuten 20-40 Minuten 20-40 Minuten
Sonnenuntergangssimulation Nein Ja Ja Ja
Dimmbares Display Ja Ja Ja Ja
Schlummerfunktion Ja Ja Ja Ja
Weckzeiten 1 1 2 2
Wecktöne 2 3 5 7
Max. Lichtintensität 200 Lux 300 Lux 300 Lux 300 Lux
UKW-Radio Nein Ja Ja Ja
Philips Lichtwecker bei Amazon*
Die Lichtwecker von Philips zeichnen sich durch einfacher Bedienbarkeit und Kompaktheit aus. Hinter den Wake-Up Lichtwecker von Philips stecken mehr als 125 Jahre Erfahrung in der Beleuchtungstechnik. Von der heimischen Raumbeleuchtung bis hin zur Beleuchtung ganzer Stadien – die Lichtinnovationen von Philips sind in unseren gesamten Alltag allgegenwärtig. Für unser Auge ist weiß nicht gleich weiß. Die weiße Kurve im Lichtspektrum reicht von warmen Rot- bis zu kalten Blautönen, die wir bei Sonnenaufgang, Tageslicht oder Sonnenuntergang sehen können. Die Wake-Up Lichtwecker von Philips simulieren Millionen von natürlichen Weißtönen und die fortschreitende Zunahme und Abnahme der Lichtintensität. Mit zunehmendem Licht wird das Wake Up Light so eingestellt, dass der allmähliche Anstieg der Lichtintensität kaum wahrnehmbar ist. Du wachst langsam und allmählich auf, ohne von der Lichtquelle geblendet zu werden. Die glatte Oberflächenstruktur der Lampen verteilt das Licht der internen LEDs energiesparend und ohne störende Intensität für deine Augen.

Wo kann man Lichtwecker kaufen?

Neben den gängigsten Onlinehändlern wie Amazon oder eBay, lohnt es sich auch, immer wieder Werbungen herkömmlicher Supermärkte durchzustöbern. Es werden dort mittlerweile sehr häufig Lichtwecker bei Aldi, Lidl, Penny oder Tchibo zu besonders günstigen Preisen angeboten. Natürlich bieten sich hier auch die Riesen im Elektronikbereich wie Saturn und Media Markt als Anlaufstelle an. 

Lichtwecker, die im Moment bei eBay besonders preiswert angeboten werden, findest du unter nachfolgendem Link: Lichtwecker | eBay*

Gründe für Winterdepression

Nicht weniger als jeder sechste Mensch leidet an einer saisonalen affektiven Störung oder SAD – einer Form der Depression. Gesundheitsexperten vermuten seit langem, dass die Exposition gegenüber der Sonne (oder deren Abwesenheit) etwas mit dem Phänomen zu tun hat.

Die von der Universität Kopenhagen durchgeführte Forschung scheint diese Überzeugungen zu untermauern. Nach der Analyse von Blutproben von Menschen mit und ohne SAD stellten die dänischen Forscher fest, dass die Betroffenen tendenziell einen höheren Gehalt an Transportproteine haben. Dieses Protein senkt die Aktivität der Hirnchemikalie Serotonin, die eine Schlüsselrolle bei der Stimmungsregulierung spielt. Einfach ausgedrückt, wenn Ihr Serotoninspiegel zu niedrig sinkt, wirkt sich das auch auf Ihre Stimmung aus.

Während die meisten Menschen im Herbst und Winter einen ausreichenden Serotoninspiegel aufrechterhalten, scheint dies bei SAD-Patienten nicht der Fall zu sein.

Allgemeines zur Lichttherapie

Was ist eine Lichttherapie?

Die Lichttherapie, auch Phototherapie genannt, ist eine Behandlung, bei der du einer künstlichen Lichtquelle ausgesetzt wirst und besteht aus Tageslicht- oder Lichtwellenlängen mit polychromatisch polarisiertem Licht, Lasern, Leuchtdioden, Leuchtstofflampen, Kaltlichtlampen oder sehr hellem Vollspektrumlicht. Das Licht wird für eine bestimmte Zeit und in einigen Fällen zu einer bestimmten Tageszeit verabreicht. Die dafür vorgesehenen speziellen Lichtgeräte für Therapieanwendungen erzeugen eine hohe Helligkeit, um unsere Hormone über die Augen zu steuern. 

Wann wird eine Lichttherapie angewendet?

Häufig findet die Therapie Verwendung bei Hautkrankheiten wie Schuppenflechte, Akne vulgaris, Ekzeme und Neugeborenengelbsucht. Die Therapie behandelt aber vor allem auch schwere Depressionen mit saisonalen Mustern. Dies ist eine Art von Depression, die zu einer bestimmten Zeit des Jahres auftritt, in den meisten Fällen im Winter, wenn wir weniger Tageslicht bekommen. Licht wird auch zur Behandlung anderer Krankheiten wie Schlafstörungen und anderen Arten von Depressionen verwendet. Üblicherweise soll die Lichttherapie den Mangel an Sonneneinstrahlung kompensieren.

Lichtwecker gegen Winterdepression - Lichttheraphie
Lichttheraphie gegen Winterdepression

Bei der Behandlung von beispielsweise verzögerten Schlafphasenstörungen ist der Zeitpunkt der Bestrahlung von entscheidender Bedeutung. Eine Lichteinwirkung vor oder nach dem Tiefpunkt der Körperkerntemperatur kann die Phasenkennlinie beeinflussen. Einige Anwender berichteten von Erfolgen mit Lichtern, die kurz vor dem Erwachen eingeschaltet wurden. Die Verwendung am Abend wird für Menschen mit fortgeschrittener Schlafphasenstörung empfohlen. Auch blinde Menschen, deren Netzhaut intakt ist, können von einer Lichttherapie profitieren.

Wie funktioniert eine Lichttherapie?

Optimalerweise erfolgt die Belichtung am Morgen sofort nach dem Aufwachen. Dies verlangsamt die Produktion des Schlafhormons Melatonin. Das Schlafhormon wird nur im Dunkeln produziert. Das Hormon, das bei der Regulierung unseres Schlaf-Wach-Rhythmus eine entscheidende Rolle spielt, wirkt depressionshemmend.

In der Lichttherapie werden die Patienten hellem Kunstlicht ausgesetzt. Der Prozess wird auch als Lichtdusche bezeichnet. Im Laufe der Behandlungszeit wird weißes Licht verwendet, das dem Spektrum des Sonnenlichts entspricht. Idealerweise findet die Therapie täglich mindestens 20 bis 30 Minuten täglich statt. Der Patient darf während der Behandlung nicht direkt in die Lichtquelle schauen. Wichtig ist jedoch, dass das Licht auf die Netzhaut fällt. Es ist völlig ausreichend, wenn du dich von Zeit zu Zeit in die Richtung der Lichttherapielampe bewegst.

Wie wirkt die Lichttherapie?

Die Wirksamkeit der Lichttherapie hat sich bei leichter bis mittelschwerer Winterdepression gut bewährt. Statistiken zeigen, dass sich die Symptome bei sechs bis neun von zehn Patienten bessern. Die Behandlung kann jedoch nicht nur bei jahreszeitlich bedingten Depressionen helfen, sondern auch bei anderen Formen der Depression. Hier wird es in der Regel als Ergänzung zu Behandlungsmethoden wie der Einnahme von Antidepressiva eingesetzt. Eine Lichttherapie wirkt anregend auf Nervensystem, Stoffwechsel und ist bakterientötend.

Studien zeigen, dass mögliche Nebenwirkungen zu Beginn der therapeutischen Behandlung wesentlich erträglicher sind als Nebenwirkungen von Antidepressiva. Wenn Nebenwirkungen auftreten, verschwinden sie innerhalb weniger Tage. Die häufigsten Nebenwirkungen sind Kopfschmerzen, Müdigkeit oder gereizte Augen. Langzeitstudien zur Lichttherapie zeigen keine nachhaltige Schädigung der Augen. Zu beachten ist hierbei, Tageslichtlampen ohne UV-Licht zu verwenden wie beispielsweise die flimmer- und UV-freie Beurer TL 90 Tageslichtlampe.

Beurer TL 90 Tageslichtlampe

Büchertipp

Nun hast du hier auf wake-up-lichtwecker.de viele und hoffentlich bereits hilfreiche Tipps und Infos aus der Perspektive eines Laien, aber auch Betroffenen aufschnappen können. Diese Seite bot dir bisher einen kleinen Einblick darüber, wie man sich im Hinblick auf Schlafstörungen, saisonalen Tiefphasen anhand eines Lichtweckers möglicherweise ein bisschen besser aufstellen kann, um dem Ganzen entgegenzuwirken. Psychische Krankheiten lassen sich aber nicht alleine damit bekämpfen. Daher ist es wichtig für Betroffene und deren Angehörige, sich ein breites Wissen anzueignen. Es macht auf jeden Fall Sinn, sich bei ernsthaftem Interesse weiter in das Thema einzulesen und dabei natürlich auch einige Expertenmeinungen einzuholen.

Lichttherapie – Die Medizin der Zukunft: Einfach und wirkungsvoll

Lichttherapie - Die Medizin der Zukunft

Wer sich mehr mit dem Thema Lichttherapie beschäftigen möchte, dem sei das Buch Lichttherapie – Die Medizin der Zukunft: Einfach und wirkungsvoll* ans Herz gelegt. Das Autorenteam wartet mit einem großen Expertenteam auf. Dazu gehören unter anderem Arzt Alexander Wunsch, der bekannte Lichttherapeut Christian Dittrich-Opitz, Experte für Lebensenergie Thomas Klein, Diplom-Biologin Anja Füchtenbusch, Diplom-Ernährungswissenschaftler Gregor Wilz sowie Lichttherapeut und Heilpraktiker Hans Stormer.

Die Autoren gehen in 216 Seiten auf alle Facetten ein, die eine solche Lichttheraphie mit sich bringt. Licht als Heilmittel in den Fokus zu stellen, ist in Anbetracht nachweislicher Wirkungen eine immens interessante Sache, der sicher jeder nicht nur annehmen sollte, wer mit psychischen Störungen zu kämpfen hat. Dieses Buch gibt einen umfassenden Überblick über die neuesten und wichtigsten Erkenntnisse der modernen Lichttherapie und deren Einsatzgebiete. Erfahre, welch enormen Einfluss das Sonnenlicht für die menschliche Gesundheit hat und wie effektiv Sie Licht als Medizin der Zukunft schon heute einsetzen können – bewusst und zielgerichtet für Krankheiten!

Wichtige & hilfreiche Seiten

Weitere Infos, Wissen und hilfreiche Tipps gibt es außerdem weit verbreitet im Internet. Einige wichtige Anlaufstellen möchte ich dir abschließend noch mit auf dem Weg geben.

Stiftung Deutsche Depressionshilfe: Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe ist eine unabhängige, gemeinnützige Stiftung. Das Hauptziel der Stiftung ist es, die Situation von Menschen mit Depressionen zu verbessern. Eine Krankheit, die Entertainer und Schirmherr Dieser Stiftung völlig zurecht als eine ernstzunehmenden Volkskrankheit einstuft. Zu den Kernaufgaben gehören die Durchführung von Forschung, Hilfsprojekten und Weiterbildungsmaßnahmen sowie die wichtige Öffentlichkeitsarbeit, um die Wahrnehmung dieser Krankheit zu stärken.

Robert Enke Stiftung: Gerade das Unglück um den Torhüter und Sympathieträger Robert Enke mit all seinen Begleitumständen und Hintergründen hat mir als großer Fußballfan nicht nur ohnmächtige Traurigkeit herbeigeführt, sondern auch in vielerlei Hinsicht die Augen geöffnet. Daher ist es umso mehr ein Anliegen, insbesondere die Robert Enke Stiftung zu nennen, die viele Projekte, Maßnahmen und Einrichtungen unterstützt, die zum einen über Herzkrankheiten von Kindern, sowie auch Depressionskrankheiten aufklären und Hilfe anbieten.

Telefonseelsorge: Gehen die Sorgen wesentlich weiter, ist die Telefonseelsorge eine zwingend empfehlenswerte Anlaufstelle. Die Telefonseelsorge ist eine christliche karitative Einrichtung zur telefonischen Beratung von Menschen mit Sorgen, Nöten und Krisen. Es dient als Krisendienst zur sofortigen Prävention von Selbstmordgedanken und ist rund um die Uhr verfügbar. Neben der kostenlosen Telefonberatung bietet die Telefonseelsorge auch per Mail, Chat und Face-To-Face entsprechend kompetente Beratung an.

Gesundheitsinformationen.de: Die Website richtet sich mit einem breiten Themenspektrum an erkrankte wie gesunde Bürgerinnen und Bürger. Die Seite kann das Arztgespräch und Informationen anderer Fachleuten nicht ersetzen, aber unterstützen. Gesundheitsinformation.de hilft, Vor- und Nachteile wichtiger Behandlungsmethoden und Angebote der Gesundheitsversorgung zu verstehen.

behandeln.de: Der Deutsche Verlag  für Gesundheit und Ernährung bietet zuverlässige, seriöse und laienverständliche Informationen zu vielen Themen im Bereich der Gesundheit. Darunter geht die Seite auch auf Schlafstörungen sehr intensiv ein und liefert neben  Infos zu Ursachen, Symptomen und Folgen insbesondere viele interessante, wichtige und gute Tipps zur Bekämpfung.

Aktuelle Nachrichten und interessante Artikel

02.05.2018 Frühling: Warum das Serotonin im Gehrn jubelt

18.04.2018 Vitamin D: Sonne und Ernährung beugen Mangelerscheinungen vor

03.04.2018 Schlafstörung durch Tracking

19.03.2018 Lichtwecker: Das hilft gegen Montagsmüdigkeit

05.03.2018 Mit festen Ritualen zu mehr Schlaf

26.02.2018 Tief durchatmen gegen den Winterblues

19.02.2018 Sind Tageslichtlampen sinnvoll?

12.02.2018 Melatonin: Das Wundermittel gegen Schlafstörungen?

05.02.2018 LWL-Universitätsklinik Hamm startet Lichttherapie-Studie

28.01.2018 Intensive Lichtquellen bei Winterdepressionen

21.01.2018 Winterdepression: „Ich fühl’ mich heute so schlapp, schlapp, schlapp“

14.01.2018 Besser schlafen – fünf wichtige Tipps

08.01.2018 Angst und Depressionen durch zu wenig Schlaf?

07.01.2018 Licht hilft – Interview mit Psychologe Werner Cassel

Über mich

Mein Name ist Patrick, ich bin Jahrgang 1988 und wie es bereits auf dieser Seite angeklungen ist, habe ich seit einigen Jahren den Kampf gegen Angststörungen und daraus folgend Depressionen und Schlafstörungen aufgenommen. Dabei sind mir viele Erfolge gelungen, die aber auch Kraft gekostet und schon gar nicht alle Probleme gelöst haben. Auch wenn ich davon überzeugt bin, den Kampf gegen die Depression gewonnen zu haben, lassen sich Tiefphasen, gerade auch in den Wintermonaten, noch immer nicht vermeiden. Aber ich kann mich darauf besser einstellen. Ich möchte mit meinem Ansatz aufzeigen, dass unter anderem auch anhand eines Lichtwecker mit vermeintlich wenigen Mitteln ein möglichst positiver Effekt zu erzielen ist.

Scroll Up